Mit geschicktem Marketing lassen sich Besucherzahlen in Restaurants nachhaltig erhöhen. Für das richtige Targeting braucht es qualitativ hochwertige Daten. Genau diese fehlen jedoch häufig. Die meisten Gastro-Systeme und Portale erlauben nur beschränkten Zugriff darauf.

Deshalb geht es vielen Restaurant-Betreibern so:

 
baby.gif
 

Ohne wichtige Informationen wie zum Beispiel den Customer Lifetime Value der Gäste lässt sich keine zielgenaues Marketing betreiben. Es fehtl dann zum Beispiel die Möglichkeit, die umsatzstärksten Gäste für Fine Dining Events aktivieren. Oder Gäste, die schon länger nicht mehr das Restaurant besucht haben, per personalisiertem Aktions-Newsletter zu reaktivieren.

Ein weiterer schwerwiegender Nachteil vieler Systeme: Sie verfügen über keine Schnittstelle für die Anbindung von Kassenssystemen, CRMs oder Newsletter-Tools wie Mailchimp. Ganz anders das Reservations-System aleno.

 

5 Gründe, warum aleno als Reservierungs-System für dich perfekt ist

 
screens.gif
  1. 100% Zugriff auf die Daten -für effiziente Planung, gezieltes Marketing und bedarfsgenauen Einkauf.

  2. White-Label-Lösung - ohne Fremdwerbung und trotzdem der fairste Preis.

  3. Echtzeit-Informationen zum Reservationsstand - über alle Kanäle hinweg in einem einzigen Tool.

  4. Schnittstelle zu Kassensystemen iKentoo und TCPOS - und vielen weiteren mittels Webhook via Zapier.

  5. Shared Data für Gastronomie-Gruppen - für noch bessere Insights zu deinen Gästen.

Alle Features ansehen >>

 
 

Zwei Beispiele, wie pfiffige Restaurants ihre Gäste-Daten für effizientes Marketing nutzen

Beispiel 1: Wirtschaft im Franz, Zürich

 
franz2.jpg

Das crowdfinanzierte Restaurant hat 2017 einen mehrtägigen Event organisiert, um die Durststrecke zwischen Weihnachten und Silvester besser überbrücken zu können. Mit Werbung über Facebook kamen zwar Anmeldungen rein, aber viel zu wenige. Eine Woche vor der Verantstaltung haben die Macher deshalb zu einem anderen Mittel gegriffen: An alle Gäste, die schon mindestens 3 Mal das Restaurant besucht haben, wurde automatisiert eine SMS mit persönlicher Einladung geschickt. Im Nu war der Event ausgebucht.

 
 
sebi2.png
Wir waren überrascht, dass die SMS-Aktion so erfolgreich war. Gut war: Die Gäste haben sich durch die persönliche Einladung wertgeschätzt gefühlt. Das hat die Bereitschaft zur Zusage massiv erhöht.
— Sebastian Funck, Chefkoch und Geschäftsführer "Wirtschaft im Franz"
 

Beispiel 2: Weisse Arena Gruppe, Flims-Laax

laax.png

Die Gruppe betreibt über 20 Restaurants in einem der beliebtesten Skigebiete der Schweiz. Über eine eigene App können Urlauber sich über Pisten, Angebote und Restaurants informieren. Das Reservationssystem ist über eine Schnittstelle eingebunden.

Wenn ein Gast in einem Restaurant für den Abend für 5 Personen reservieren will, dieses aber keinen Platz mehr hat, werden ihm Vorschläge für alternative Restaurants der Gruppe mit Platz für 5 Personen zur gewünschten Uhrzeit gegeben. Damit kann die Weisse Arena Gruppe ihre Restaurants im Tal und am Berg auslasten, ohne einen Kunden zu verlieren.

 
 
 
carlo_pedolin.png
Die Schnittstellen von aleno sind extrem praktisch. Wir konnten es ohne grossen Aufwand in unsere App «Inside Laax» integrieren. Die Steuerung unserer 9 Restaurants ist damit ein Kinderspiel.
— Carlo Pedolin (Weisse Arena Laax)
 

3’577’255 Sitzplätze wurden schon mit aleno reserviert.

empfehlungen.png

Nur 0,8% beträgt die No-Show-Rate mit aleno.

setup.png

Mit 4 Klicks ist das System startklar.

75% unserer Neukunden kommen auf Empfehlung.

arbeit.png

aleno spart dir bis zu 42 Stunden Arbeit pro Monat.

gruppe.png

Auch für Restaurant-Gruppen ideal.

Steigere mit aleno die Auslastung in deinem Restaurant massiv.